Leibniz Kolleg Hannover

Meridianlehre und Dornmethode

Inhalte

Die Meridianlehre ermöglicht den DORN-Therapeuten oder DORN-Behandlern ein besseres Verständnis von den Fernschmerzwirkungen die schon lange bei den DORN-Behandlungen beobachtet werden. Das heißt, dass die schmerzhaften Körperstellen häufig nicht die Stellen der Schmerz-Ursache sind. Mit diesem Wissen können Therapeuten noch sicherer und effektiver arbeiten.

  1. Entwicklung der Dornmethode

  1. Ein neues Verständnis vom Schmerz. Ursache, Entstehung und Bedeutung

  1. Vorstellung und praktische Durchführung der Dornmethode

  1. Praktische Übung: Das Abtasten der Wirbelsäule und das Abzählen der Wirbel

  1. 4 Elementen Lehre oder 5 Elementen Lehre

  1. Grundsätze der Meridianlehre

  1. Einführung in die Arbeit mit dem Poster „Meridiane & DORN-Methode”

  1. Zusammenhänge der Funktionskreise: „Blase – Nieren – Ohren” (Element Wasser), „Leber – Galle – Augen” (Element Holz), „Milz – Magen – Mund” (Element Erde), „Herz – Dünndarm – Zunge” (Element Feuer), „Lunge – Dickdarm – Nase” (Element Metall)

  1. Beispiele aus der Praxis

Zielgruppe

alle (ohne Einschränkung)

Bekannte Termine und Veranstaltungsorte

TerminVeranstaltungsort
- Auf Anfrage - 30159 Hannover


Anbieter Leibniz Kolleg Hannover
Bultstr. 5 A
30159 Hannover

Kontaktdaten 0511 / 98246239
0180 / 5252 115
buero@leibnizkolleghannover.de
www.leibnizkolleghannover.de